Der am meist gelesene Artikel in der Ergebnismenge wurde seit dem 08.07.2009 Mal
gelesen.

0 Ergebnisse für simulation gefunden (mit Unschärfe).

No Results Found
  • 1

#SoMM13 Simulation Social Media Manager / Krisenmanagement – Terminserie I (04.11.2013 bis 09.11.2013)

<<<zurück zur Seminarübersicht.

Anmeldung und Registrierung

Die verbindliche Anmeldung und Registrierung erfolgt über den Ticketversand Amiando von XING. Voraussetzung für eine Anmeldungen ist:

  • die erfolgreiche Bearbeitung der ersten sieben ILS-Studienhefte
  • ein Xing Account XING
  • ein Aminado Account AMIANDO

    Nicht legitimierte Anmeldungen werden storniert.

Termine (04.11.2013 bis 09.11.2013)

Datum Uhrzeit (Dauer) Ort Inhalte
Mo, 04.11.2013,
17:00 Uhr 18:30 Uhr
20:00 Uhr 22:00 Uhr
(Hilfestellung) Skype, Second Life Hilfestellung bei Bedarf:

  1. Anmeldung (Registrierung),
  2. Technik-Check,
Do, 07.11.2013,
18:00 Uhr bis 22:00 Uhr
(4 Std.) Second Life Einführung in Second Life II:

  1. Avatar gestalten, Bewegung im virtuellen 3D-Raum
  2. Navigation und Kommunikation
  3. Ortswechsel, schriftliche Kommunikation via Textchat, mündliche Kommunikation via VoIP (Voice over IP),
  4. Besichtigung des virtuellen Hörsaals
Fr, 08.11.2013,
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
(6 Std.) Second Life Social Media Monitoring Vertiefung

  1. Grundlagen Social Media Tools, Life Demo der Tools
  2. Semantische Analyse relevanter Nachrichten (Taxonomien und Ontologien)
  3. Messung von Informationsausbreitungsgeschwindigkeit und Viralität, Social Media Monitoring Kennzahlen
  4. Gruppenbildung und Projektdefinitionen (Beobachtungspbjekte: Personen, Marken, Produkte, Krisen, …)
Sa, 09.11.2013,
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
(4 Std.) Second Life Projektarbeit I

  • Präsentation und Diskussion aktueller Social-Media-Kampagnen
  • Interpretation der Beobachtungsobjekte
  • Kleingruppenarbeit zu strategischen Fragestellungen
  • Offene Fragerunde zu allen Lehrgangsinhalten


Seminar – Online Event Management mit Ticketing Lösung von amiando

>>zurück zur Seminarübersicht.

Simulation Social Media Manager / Krisenmanagement – Terminserie II (29.08.2012 bis 13.10.2012)

<<< zurück zur Seminarübersicht.

>>zur alternative Terminserie I.

Datum Uhrzeit (Dauer) Ort Inhalte
Mittwoch, 29.08.2012,
19:00 Uhr 20:30 Uhr
(1,5 Std.) Skype, Second Life (KybernEthik 1) Einführung in Second Life I:

  1. Technik-Check,
  2. Anmeldung (Registrierung),
  3. Avatar gestalten, Bewegung im virtuellen 3D-Raum
Dienstag, 04.09.2012,
19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
(1,5 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Einführung in Second Life II:

  1. Navigation und Kommunikation
  2. Ortswechsel, schriftliche Kommunikation via Textchat, mündliche Kommunikation via VoIP (Voice over IP),
  3. Besichtigung des virtuellen Hörsaals
Dienstag, 11.09.2012,
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Social Media Monitoring Vertiefung

  1. Grundlagen Social Media Tools, Videotutorials und anschließende Life Demo der Tools
  2. Semantische Analyse relevanter Nachrichten (Taxonomien und Ontologien)
  3. Messung von Informationsausbreitungsgeschwindigkeit und Viralität, Social Media Monitoring Kennzahlen
  4. Gruppenbildung und Projektdefinitionen (Beobachtungspbjekte: Personen, Marken, Produkte, Krisen, …)
Donnerstag, 20.09.2012,
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Projektarbeit I

  • Präsentation und Diskussion aktueller Social-Media-Kampagnen
  • Interpretation der Beobachtungsobjekte
  • Kleingruppenarbeit zu strategischen Fragestellungen
  • Offene Fragerunde zu allen Lehrgangsinhalten
Mittwoch, 26.09.2012,
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Projektarbeit II

  • Präsentation und Diskussion aktueller Social-Media-Kampagnen
  • Interpretation der Beobachtungsobjekte
  • Kleingruppenarbeit zu strategischen Fragestellungen
  • Offene Fragerunde zu allen Lehrgangsinhalten
Donnerstag, 04.10.2012,
19:00 Uhr bis 12.00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Projektarbeit III

  • Präsentation und Diskussion aktueller Social-Media-Kampagnen
  • Interpretation der Beobachtungsobjekte
  • Kleingruppenarbeit zu strategischen Fragestellungen
  • Offene Fragerunde zu allen Lehrgangsinhalten
Samstag, 13.10.2012,
13:30 Uhr bis 18:30 Uhr
(5 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Abschlußpräsentationen Social Media Simulation

  1. Präsentation der Gruppenarbeiten
  2. Reflektion der Beobachtungsobjekte
  3. Ergebnisse, Erfahrungen
  4. Strategische Handlungsempfehlungen der Social Media Manager

>>zurück zur Seminarübersicht.

>>zur alternative Terminserie I.

Simulation Social Media Manager / Krisenmanagement – Terminserie I (18.04.2012 bis 16.06.2012)

<<<zurück zur Seminarübersicht.

>>> zur alternative Terminserie II.

Anmeldung und Registrierung

Die verbindliche Anmeldung und Registrierung erfolgt über den Ticketversand Amiando von XING. Voraussetzung für eine Anmeldungen ist die erfolgreiche Bearbeitung der ersten sieben ILS-Studienhefte. Nicht legitimierte Anmeldungen werden storniert.

Terminserie I (18.04.2012-16.06.2012)

Datum Uhrzeit (Dauer) Ort Inhalte
Mittwoch, 18.04.2012,
19:00 Uhr 20:30 Uhr
(1,5 Std.) Skype, Second Life (KybernEthik 1) Einführung in Second Life I:

  1. Technik-Check,
  2. Anmeldung (Registrierung),
  3. Avatar gestalten, Bewegung im virtuellen 3D-Raum
Dienstag, 24.04.2012,
19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
(1,5 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Einführung in Second Life II:

  1. Navigation und Kommunikation
  2. Ortswechsel, schriftliche Kommunikation via Textchat, mündliche Kommunikation via VoIP (Voice over IP),
  3. Besichtigung des virtuellen Hörsaals
Donnerstag, 10.05.2012,
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Social Media Monitoring Vertiefung

  1. Grundlagen Social Media Tools, Videotutorials und anschließende Life Demo der Tools
  2. Semantische Analyse relevanter Nachrichten (Taxonomien und Ontologien)
  3. Messung von Informationsausbreitungsgeschwindigkeit und Viralität, Social Media Monitoring Kennzahlen
  4. Gruppenbildung und Projektdefinitionen (Beobachtungspbjekte: Personen, Marken, Produkte, Krisen, …)
Dienstag, 15.05.2012,
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Projektarbeit I

  • Präsentation und Diskussion aktueller Social-Media-Kampagnen
  • Interpretation der Beobachtungsobjekte
  • Kleingruppenarbeit zu strategischen Fragestellungen
  • Offene Fragerunde zu allen Lehrgangsinhalten
Donnerstag, 24.05.2012,
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Projektarbeit II

  • Präsentation und Diskussion aktueller Social-Media-Kampagnen
  • Interpretation der Beobachtungsobjekte
  • Kleingruppenarbeit zu strategischen Fragestellungen
  • Offene Fragerunde zu allen Lehrgangsinhalten
Mittwoch, 30.05.2012,
19:00 Uhr bis 12.00 Uhr
(2 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Projektarbeit III

  • Präsentation und Diskussion aktueller Social-Media-Kampagnen
  • Interpretation der Beobachtungsobjekte
  • Kleingruppenarbeit zu strategischen Fragestellungen
  • Offene Fragerunde zu allen Lehrgangsinhalten

Wahltermine für die Abschlusspräsentation:

Datum Uhrzeit (Dauer) Ort Inhalte
Termin1:
Samstag, 09.06.2012,
13:30 Uhr bis 18:30 Uhr
(5 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Social Media Simulation

  1. Präsentation der Gruppenarbeiten
  2. Reflektion der Beobachtungsobjekte
  3. Ergebnisse, Erfahrungen
  4. Strategische Handlungsempfehlungen der Social Media Manager
Termin 2:
Samstag, 16.06.2012,
13:30 Uhr bis 18:30 Uhr
(5 Std.) Second Life (KybernEthik 1) Social Media Simulation

  1. Präsentation der Gruppenarbeiten
  2. Reflektion der Beobachtungsobjekte
  3. Ergebnisse, Erfahrungen
  4. Strategische Handlungsempfehlungen der Social Media Manager

>>zurück zur Seminarübersicht.

>>> zur alternative Terminserie II.

Virtuelle Menschen und Weltsimulationen

Eigentlich wollte er nur zum Spaß per Computer ein Gespräch simulieren, doch es sollte ein Meilenstein der künstlichen Intelligenz werden. Mit ELIZA schuf Joseph Weizenbaum ein Programm, welches ziemlich schnell für Furore sorgte, ein Computerprogramm das einen Psychotherapeuten ersetzen könne, so glaubten viele. Bis zu seinem Tod hielt Weizenbaum an seiner kritischen Haltung gegenüber den ambitionierten Zielen seiner Kollegen fest. Zielen, denen wir heute näher zu sein scheinen als wie vor 45 Jahren. War ELIZA noch rein Text basiert, so können wir uns heute mit „virtuellen Menschen“ unterhalten, wie hier am Beispiel von Kinect zu sehen: [Weiterlesen…]

Simulation Social Media Manager / Krisenmanagement

ILS Fernakademie

ILS Fernakademie

 

Alternativ zum begleitenden Präsenzseminar in Hamburg haben die Fernstudierenden des Fernlehrgangs „Social Media Manager“ – angeboten vom ILS Institut für Lernsysteme und von der Fernakademie für Erwachsenenbildung – die Möglichkeit, dieses virtuelle Seminar in einem 3D­-Online ­Seminarraum via Second Life zu absolvieren.

In diesem Seminar diskutieren Sie strategische Fragestellungen am Beispiel aktueller Social Media-Kampagnen und -Debatten und vertiefen Ihr bereits erworbenes Know-how. Das Online-Seminar vermittelt Ihnen über die fachlichen Inhalte hinaus zusätzliche Kompetenzen im Einsatz von Social Software in virtuellen 3D ­Welten. Die Teilnahme am Seminaren ist freiwillig und wird nach erfolgreichem Abschluss gesondert zertifiziert.

Dieses Seminar ist ausschließlich den Fernstudierenden des Fernlehrgangs „Social Media Manager“ des ILS und der Fernakademie für Erwachsenenbildung vorbehalten. Die Seminarteilnahme setzt die erfolgreiche Bearbeitung der Studienhefte SoMM 1 bis SoMM 9 voraus und baut auf den Inhalten des Fernlehrgangs auf.

Das Seminar im Überblick

Seminartermine*:
10.-12. April 2014 (sowie 7. oder 8. April 2014*)

Seminar:

  • Donnerstag, 10. April 2014: 18:00-22:00 Uhr
  • Freitag, 11. April 2014: 10:00-18:00 Uhr
  • Samstag, 12. April 2014: 10:00-14:00 Uhr

Technische Einführung*:
Montag, 7. April 2014: 18:00-19:30 Uhr
ODER
Dienstag, 8. April 2014: 19:30-21:00 Uhr
* Die Teilnahme an einem dieser beiden Termine zur Einführung in Second Life ist verpflichtender Bestandteil des Seminars.

Seminardauer:
16 Zeitstunden

Teilnahmevoraussetzungen*:
Vollständige Bearbeitung der Studienhefte SoMM 1 bis 9

* Bitte klären Sie eventuelle Ausnahmeregelungen direkt mit Ihrer Fernschule.

Technische Voraussetzungen*:

  1. Handelsüblicher Computer oder Laptop mit 3D-fähiger Grafikkarte, mind. 1GB RAM, Headset, Computermaus (Touchpad reicht nicht aus)
  2. Internet-Anschluss mit mind. DSL2000 (besser DSL6000 oder höher)
  3. Programminstallationen: Second Life, Skype

* Wir bieten in regelmäßigen Abständen einstündige Schnuppertermine in Second Life für einen Technikcheck an. Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei
Tobias Christian Würtz: twuertz@avameo.de

Teilnehmerzahl*:
mind. 6 – max. 12

* Wir behalten uns vor, das Seminar abzusagen, wenn bis 14 Tage vorher keine 6 Anmeldungen vorliegen.

Seminargebühren:
290,00 Euro inkl. MwSt.

Anmeldung:
Online-Formular (Amiando) (wird noch eingerichtet)

Ansprechpartner:
Tobias Christian Würtz
E-Mail: twuertz@avameo.de
Telefon: 0611-18 17 739

Wichtiger Hinweis: Eine Anmeldung zum Fernlehrgang „Social Media Manager“ ist nur direkt beim ILS bzw. bei der Fernakademie für Erwachsenenbildung möglich!

24. AK E-Learning Trainingssimulation für Rettungskräfte

„… Trainingssimulation für Rettungskräfte der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes…“

war der genaue Titel der Veranstaltung am 12.05.2011


Trainingssimulation für Rettungskräfte

Beim 24. Arbeitskreis „E-Learning in virtuellen Welten“ hatten wir Amrei Groß von der UNI Augsburg zu Gast. Für den Studiengang Medien und Kommunikation hat sie im Rahmen einer Semesterarbeit in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Augsburg ein Übungsszenario für Rettungskräfte in Second Life erschaffen.

[Weiterlesen…]

Pia Piaggio in der Simulation

Computersimulationen haben schon seit vielen Jahren ihren festen Platz in den Wissenschaften. Sie ermöglichen Prognosen für allerlei zukünftige Szenarien in vielerlei Bereichen, und sei es nur die der alltäglichen Wettervorhersage.

Mit der Entwicklung und Popularisierung des Web 3D ergeben sich aufgrund der hohen Immersion, die dort erreicht werden kann, noch ganz andere Möglichkeiten für den Einsatz von Simulationen.

In diesem Zusammenhang heißen sie Digitale Lernspiele, werden aber aus marketingtechnischen Gründen auch gern Serious Games genannt – letzterer ein Begriff, der mir ein wenig unglücklich erscheint, wirkt er doch auf Unkundige eher wie ein ernstes Spiel und erzeugt unter Umständen Assoziationen an Grausamkeit und Brutalität als Spielinhalte.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

[Weiterlesen…]

Feuerwehrsimulation in Virtuellen Welten

Visenso veranstaltet heute und morgen den 4. Virtual Fires Kongress unter dem Motto Serious Gaming. Das Veranstaltungsprogramm klingt sehr vielversprechend und steht hier zum Download bereit. U.a. spricht auf der Veranstaltung Kollege Dirk Krause von Pixelpark bzw. vom Web3D-Blog über das Thema 3D-Internet, Second Life & Co.. Die Lösung von Visenso setzt u.a. auch die Videobrille Cinemizer von der Carl Zeiss AG ein, um eine hohe Immersion zu erzeugen.

Heute um 10:25 hielt Prof. Dr. Dr. Jivka Ovtcharova, LESC, von der Universität Karlsruhe folgenden Vortrag:

Vorstrukturierung komplexer Einsatzstellen per VR -Simulation: ein integriertes Prozessmodell für die Einsatzleitsysteme von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr

Über simulierte Feuerwehrübungen in Second Life berichteten wird bereits am 16. Mai 2008 im Zusammenhang der Aktivitäten der Feuerwehr Hamburg.

Die Herausforderung in diesem Kontext ist die Umsetzung komplexer Prozesse, die Abläufe in Virtuellen Welten steuern. Ideal wäre eine universale Workflowengine, um Prozessabläufe in virtuellen Welten auszuführen. Genau daran arbeiten wir bei SLTalk & Partner gerade. Für die Umsetzung zur Steuerung komplexer Prozessabläufe haben wir für das Institut für Wissensmedien das Experiment Configuration Management System, kurz ECMS, entwickelt. Das ECMS steuert u.a. komplexe Prozessabläufe für die Durchführung von Experimenten im Forschungsumfeld innerhalb virtueller Welten.

Im nächsten Schritt übertragen wir diese Technik auf beliebige Prozesse, wozu auch simulierte Feuerwehreinsätze in virtuellen Welten gehören. Ziel ist eine möglichst kostengünstige Realisierung für den Endkunden.

Fachkongress „Simulation und Virtuelle Realität in der Medizintechnik“

Vom 18. bis 19. März 2008 findet in Tuttlingen unter der Schirmherrschaft des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg der Fachkongress Virtuelle Realität in der Medizintechnik statt“ statt.

Der Fachkongress findet im Virtual Dimension Center (VDC) Tuttlingen statt. Weitere Informationen gibt es hier.

Bemerkenswert, dass die Medizintechnik hier sehr weit vorne ist. Das Unternehemen Visenso beispielsweise, hat bereits die Integrationsplattform COVISE am Start für verteilte VR-Anwendungen im Netzwerk.

Die Frage, die sich mir stellt ist, ob man verteilte medizintechnische VR-Anwendungen zum Web.3D zählen könnte?

Eine großartige Vision wäre ja, dass hochkarätige Ärzte von einem entfernten Ort via Roboter am anderen Ende der Welt sicher und zuverlässig einen Menschen operieren könnte.

Dazu fehlen leider zu viele Details. Allerdings erfährt man auf den Seiten von Visenso bereits ziemlich viel über die Architektur der Plattform. Die Darstellung vermittelt einen äußerst modularen und sauberen Eindruck.

Talent-Management-Software: Baustein der Personalentwicklung

Jeder, der Angestellte hat, kennt das zweischneidige Schwert der Personalentwicklung:

Sie ist für jedes Unternehmen überlebenswichtig, da es die Firma und alle Mitarbeiter gleichermaßen zukunftsfähig macht.
Allerdings ist Personalentwicklung auch teuer und aufwändig: Die Mitarbeiter fehlen während der Schulungen bei der Arbeit im Unternehmen, es fallen Seminargebühren und Reisekosten an. Softwaregestützte Maßnahmen helfen dabei, die notwendige Personalentwicklung besser mit den betrieblichen Anforderungen in Einklang zu bringen.
So haben mehrere Unternehmen und Institutionen ihre Mitarbeiterschulungen in die 3D Welt von Second Life oder OpenSimulator verlegt.

Warum ist Personalentwicklung so wichtig?

Der technische und organisatorische Wandel der Arbeitswelt war noch nie so schnell wie heute: Die „Verfallszeit“ von Wissen verkürzt sich immer mehr. Daher ist Personalentwicklung in der Berufswelt eine Daueraufgabe, bei der es darum geht, mehrere Dinge miteinander in Einklang zu bringen: Bildung und Förderung der Mitarbeiter mit Blick auf die Bedürfnisse des Arbeitgebers.

Personalentwicklung

Personalentwicklung

Diese Organisationsentwicklung erfolgt abgestimmt auf die verschiedenen Anspruchsgruppen vom Berufseinsteiger bis zur Führungskraft. Die Entwicklung von Human Resources ist eine Win-win-Situation mit vielen Vorteilen für alle Beteiligten: Das Unternehmen steigert so auch die Leistungsbereitschaft und Loyalität der Mitarbeiter, die ihrerseits die eigene Arbeitsplatzsicherheit erhöhen – eben weil sie über aktuell erforderliche Fähigkeiten verfügen.

Doch was nützt der Bildungsrundumschlag, ohne die nachhaltige Kenntnis, was was kann?

Wann ist es für ein Unternehmen sinnvoll, zur Qualitätssicherung softwaregestützte Möglichkeiten einzusetzen?
Die Talentmanagement-Software Umantis bietet verschiedene Module an, die sich in jeder gewünschten Weise miteinander vernetzen lassen und beispielsweise beim Streben nach folgenden Verbesserungen hilfreich sind:

  • hohe Effizienz und Flexibilität durch Anpassung der Software an individuelle Bedürfnisse
  • Transparenz und schnellere Abläufe in Rekrutierungsverfahren bei mehreren tausend Bewerbungen pro Jahr
  • Elektronisches Bewerbermanagement für positive Imagepflege dort, wo Bewerber auch potenzielle Kunden sind
  • Verbindung von Bewerbermanagement, Weiterbildung und Organisation
  • einfache Einbindung der Führungskräfte bei dezentralen Unternehmensstrukturen.
  • Das System legt den Focus zum Beispiel auf relevante Kompetenzen. Das, was das Unternehmen benötigt und die Angestellten an Weiterentwicklung leisten sollen, wird zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten im Gespräch festgelegt. Dieses Programm gewährleistet den Mitarbeitern auch, ihre Fähigkeiten und Erfahrungen darzustellen. Das sorgt für Transparenz und ermöglicht zudem, vor neuen Projekten die Eignung von dafür vorgesehenen Kräften genau zu analysieren.

    Die Gruppierung von Stellenprofilen gewährleistet in manchen Bereichen den Grad an Standardisierung von Entwicklungs- und Beurteilungsgesprächen.
    Das ist mit dieser Talentmanagement-Software ebenso möglich wie der Aufbau von Talentpools oder Skillsangaben.

    Die hier von der Belegschaft gesammelten Fähigkeiten erlauben die gezielte Auswahl für bestimmte Aufgaben und eine auf kommende Herausforderungen zugeschnittenes Teambuilding.

    Mit unseren Superhelden, die alle diesen Monat Ihre Abschlussprüfung im Bereich Anwendungsentwicklung ablegen werden, ist die Personalentwicklung noch recht überschaubar. Aber man weiß ja nie, was kommt ;-)